Sie sind hier:

Wichtige STI und ihre Symptome Candidose

Der Candida-Pilz ist bei allen Menschen Teil der natürlichen Körperflora von Haut und Schleimhäuten. Breitet sich der Pilz massiv aus, spricht man von der Pilzerkrankung Candidose. Es gibt eine Vielzahl von Faktoren, die Candidose auslösen können. Eine sexuelle Übertragung ist zwar möglich, spielt aber in den meisten Fällen keine Rolle.

Erreger

Candidose wird durch den weit verbreiteten Hefepilz Candida albicans und andere Candida-Arten ausgelöst.

Verbreitung in Deutschland

Der Candida-Pilz ist Teil der natürlichen Flora aus Bakterien und Pilzen auf Haut und Schleimhäuten eines jeden Menschen. Man könnte also sagen: Jeder Mensch ist von dem Candida-Pilz „befallen“. Allerdings treten bei intaktem Immunsystem keine Krankheitssymptome auf. Ist das Immunsystem geschwächt oder die natürliche Flora durch die Einnahme von Medikamenten gestört, können die Erreger jedoch überhand nehmen. Eine Candidose entsteht.

Besonders häufig von Candidose betroffen sind daher:

  • Menschen mit HIV
  • Menschen mit Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus
  • Krebskranke unter Chemo- oder Strahlentherapie
  • Schwangere
  • Frauen, die weibliche Sexualhormone z.B. die Pille einnehmen
  • Menschen unter einer Antibiotika- oder Cortisontherapie

Meldepflicht

Es besteht keine Meldepflicht.

Übertragungswege

Da der Pilz auf dem Körper aller Menschen vorkommt, kann man eigentlich nicht von einer Übertragung sprechen. Für den Ausbruch einer Candidose sind unterschiedliche Faktoren verantwortlich. Die sexuelle Übertragung ist selten, kommt aber vor.

Nicht sexuelle Auslöser von Candidose

Folgende Faktoren können den Ausbruch einer Candidose fördern:

  • Hormonumstellung in der Schwangerschaft
  • Einnahme der Antibabypille
  • Einnahme von Medikamenten wie Antibiotika und Cortison
  • Schwächung des Immunsystems

Sexuelle Übertragung von Candidose

Eine Sexuelle Übertragung ist bei ausgeprägter Candidose auf den Schleimhäuten der Schamlippen und Vagina bzw. der Eichel und Vorhaut möglich. Hauptübertragungsweg ist hier vor allem der ungeschützte Vaginalverkehr.

Prävention

Kondome reduzieren das Risiko einer sexuellen Übertragung.

Wer Medikamente nehmen muss, die laut Beipackzettel eine Pilzinfektion fördern, kann versuchen, die normale Scheidenflora durch entsprechende Mittel (z.B. Milchsäurebakterien) zu stützen. Fragen Sie Ihren behandelnden Arzt oder Ihre Ärztin.

Inkubationszeit

Bei sexueller Übertragung liegen zwischen Infektion und Auftreten der ersten Symptome wenige Tage.

Symptome

Candidose kann auf Haut und Schleimhäuten auftreten. Die betroffenen Schleimhäute sind im akuten Stadium gerötet und geschwollen, mit weißlich-gelblichen, abwischbaren Belägen. Gelegentlich kann es auch zu oberflächlichen Blutungen kommen.

Symptome bei der Frau

Candidose befällt vor allem die Schamlippen und die Vagina. Symptome sind hier:

  • quälender Juckreiz
  • weißlicher, bröckeliger Ausfluss
  • Schmerzen beim Sex

Symptome beim Mann

Candidose befällt vor allem Eichel und Vorhaut. Symptome sind hier:

  • gerötete, manchmal juckende Eichel mit kleinen Pünktchen
  • Schmerzen beim Sex

Symptome einer Candidose auf der Haut

Candidose kann auch auf der Haut auftreten. Besonders häufig betroffen sind Hautfalten unter den Brüsten, Achseln, der Analregion und der Oberschenkel. Symptome sind hier:

  • Großflächige Rötungen mit Schuppung
  • Juckreiz

Krankheitsverlauf und Auswirkungen

Bei Menschen mit stark geschwächtem Immunsystem kann die Candidose auch Mundschleimhaut und Speiseröhre befallen. Dies kommt insbesondere bei HIV-Infizierten, Aids-Kranken, Drogenkonsumenten und Organempfängern vor.

Candidose erhöht das Risiko einer HIV-Infektion
HIV-Negative mit einer Candidose haben aufgrund der Entzündung ein erhöhtes HIV-Ansteckungsrisiko, da die Barrierefunktion der Schleimhäute gestört ist und Immunzellen, die Zielzellen für HIV sind, in das Entzündungsgebiet einwandern. Außerdem erhöht eine Candidose mit oberflächlichen Blutungen möglicherweise das Risiko einer HIV-Übertragung auf andere.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt über Blickdiagnose und/oder Abstrich.

Behandlung

Es gibt zwei Behandlungsmöglichkeiten: die lokale und die systemische Behandlung. Die lokale Behandlung erfolgt über Cremes, Zäpfchen oder Gels, die auf die befallenen Stellen aufgetragen werden. Die systemische Behandlung erfolgt über Tabletten oder Infusionen.

Bei Frauen ist nach einer Candidose der Wiederaufbau der natürlichen bakteriellen Besiedlung der Scheide mit Hilfe von Milchsäurebakterien wichtig.

Die Ausheilung einer Candidose hinterlässt keine Immunität. Das bedeutet, dass man sich immer wieder neu anstecken kann.

Sonstige Maßnahmen

Tritt die Candidose an den Geschlechtsorganen auf, sollte bis zur Ausheilung auf Sex, zumindest auf Sex ohne Kondom, verzichtet werden. Um einen Pingpong-Effekt zu vermeiden, sollten sich auch die Sexualpartner/innen und andere Kontaktpersonen untersuchen und ggf. behandeln lassen.

Mehr zum Thema

Weitere Informationen

STI erhöhen das Risiko einer HIV-Infektion. Diesen Zusammenhang nennt man Huckepack-Infektion. Mehr zu diesem Thema, wie Sie sich durch Kondome schützen können und über die Notwendigkeit der Partnerinformation erfahren Sie hier:

STI und HIV: Die Huckepack-Infektion
Vorbeugung und Schutz
Partnerinformation

...ist da was? - Wichtiges über sexuell übertragbare Infektionen (STI)

Weitere Informationen