Sie sind hier:

Zahlen und Fakten Aids - ein Rückblick

Am 5. Juni 1981 erschien erstmalig ein Bericht über das Krankheitsbild AIDS in einem amerikanischen Magazin. Die heutige Forschung zeigt, dass HIV/Aids bereits seit vielen Jahren unerkannt in kleinem Umfang verbreitet war.

Chronik

1981: Der "Morbidity and Mortality Weekly Report" des Centers for Disease Control and Prevention in Atlanta, USA, berichtet erstmalig über das Acquired Immune Deficiency Syndrome (AIDS). Die heutige Forschung zeigt, dass HIV/Aids bereits seit vielen Jahren unerkannt in kleinem Umfang verbreitet war.

1982: Das Robert-Koch-Institut in Deutschland beginnt, ein Aids-Register zu führen.

1983: Der französische Virologe Luc Montagnier und sein amerikanischer Kollege Robert Charles Gallo entdecken das HI-Virus.
Die Deutsche AIDS-Hilfe wird als Dachverband lokaler AIDS-Hilfegruppen gegründet.

1984: Der erste HIV-Antikörpertest wird vorgestellt.

1985: Die erste Informationsbroschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Thema Aids erscheint. Sie wird in einer Postwurfsendung an alle bundesdeutschen Haushalte geschickt.
In Atlanta/USA findet die erste internationale Aids-Konferenz statt.
In Deutschland wird der Test aller Blutprodukte auf HIV Pflicht.

1987: Das "Sofortprogramm der Bundesregierung zur Bekämpfung von Aids" und die Kampagne "Gib Aids keine Chance" der BZgA starten.
Die Aids-Telefonberatung der BZgA beginnt ihre Arbeit.
Die Deutsche AIDS-Stiftung "Positiv leben", die Nationale Aids Stiftung und der Nationale Aids-Beirat der Bundesregierung werden ins Leben gerufen.

1988: Der erste Welt-Aids-Tag wird von den Vereinten Nationen ausgerufen.

1990: Der TV-Spot „Supermarkt“ der BZgA mit Hella von Sinnen und Ingolf Lück findet große öffentliche Beachtung und wird zu einem Kult-Spot.

1991: Die "Rote Schleife" wird zum ersten Mal als Zeichen für Solidarität mit HIV-Betroffenen getragen.

1993: Die ersten mach's mit-Großplakate der BZgA mit Kondomwerbung erregen Aufmerksamkeit. Die Plakatflächen stellt der Fachverband Außenwerbung kostenlos zur Verfügung.

1996: Die Deutsche AIDS-Stiftung und die Nationale AIDS-Stiftung schließen sich zur Deutschen AIDS-Stiftung zusammen.
Die antiretrovirale Kombinationstherapie löst auf dem Welt-Aids-Kongress in Vancouver große Euphorie aus.

1998: Massive Nebenwirkungen und Resistenzbildungen bei den neuen HIV-Therapien werden bekannt.

1999: Die ersten BZgA-Hörfunkspots mit prominenten Comedians werden geschaltet.

2000: Die BZgA organisiert das erste Treffen der "European Public Aids Communication". Teilnehmer sind die Verantwortlichen für die nationale Aids-Prävention in west-, mittel- und osteuropäischen Ländern.

2001: Fachleute registrieren in Deutschland - wie zuvor schon in anderen Industrieländern - eine Zunahme neuer HIV-Diagnosen und anderer sexuell übertragbarer Infektionen.

2005: Der dramatische Anstieg der HIV-Zahlen in Osteuropa und in Asien, verstärkte Migration und Mobilität lassen Konsequenzen für die HIV-Entwicklung in Deutschland und ganz Europa deutlich werden.
Die Bundesregierung verabschiedet ihre HIV/Aids-Bekämpfungsstrategie, bei deren sieben Handlungsfeldern die Prävention eine herausragende Rolle spielt.

2006: Die BZgA startet eine neue Kommunikationsoffensive, die durch die finanzielle Unterstützung des Verbandes der Privaten Krankenversicherungen wesentlich verstärkt werden kann.

2007: Im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft versammeln sich in Bremen zur Ministerkonferenz hochrangige Regierungs-Delegationen und verabschieden die "Bremen Declaration", die der Aids-Prävention einen hohen Stellenwert gibt. Die Bundesregierung konkretisiert mit ihrem "Aktionsplan zur Umsetzung der HIV/Aids-Bekämpfungsstrategie" die in den nächsten Jahren notwendigen und geplanten Schritte und Projekte zur umfassenden Aidsbekämpfung.
Die neue Schwerpunktaktion der BZgA anlässlich des Welt-Aids-Tags "Gemeinsam gegen Aids" aktiviert über das Internetportal www.weltaidstag.de Tausende von Botschafterinnen und Botschaftern und unterstützt Hunderte Aktionen vor Ort. Zahlreiche prominente Persönlichkeiten unterstützen die auf drei Jahre bis 2009 angelegte Aktion.

2009: Start der Aidspräventionskampagne mach´s mit-„Liebesorte“ der BZgA.

2010: Start der Antidiskriminierungskampagne „Positiv zusammen leben. Aber sicher!“ zum Welt-Aids-Tag.

2012: Start der aktuellen Kampagne "mach´s mit - Wissen und Kondom";

25 Jahre "Gib AIDS keine Chance"

Artikel bewerten:

Aktuell 3 Sterne (6139 Bewertungen)

Weitersagen:

Mehr zum Thema

Weitere Informationen

Erfahren Sie mehr über die Kampagne GIB AIDS KEINE CHANCE, über Maßnahemen gegen HIV und Aids sowie über aktuelle Angebote für die Präventionsarbeit vor Ort.

Kampagne GIB AIDS KEINE CHANCE
Maßnahmen gegen HIV und Aids
Angebote für Vor-Ort-Arbeit

HIV / Aids von A bis Z - Heutiger Wissensstand

Antworten auf die häufigsten Fragen rund um HIV und Aids - zu den...

Weitere Informationen

Dokumentation "Gib Aids keine Chance"

Dokumentation der BZgA-Aidspräventionskampagne

Weitere Informationen